Gelber Turmalin Edelstein Information

Gelber Turmalin Edelstein Information

Gelbe Turmaline

Der Turmalin ist ein echtes Farbenwunder. Es gibt ihn nicht nur in Grün und Rot, Blau und Gelb, farblos und schwarz oder als mehrfarbigen oder farbwechselnden Edelstein oder als Katzenauge. Auch unzählige Mischfarben in allen Nuancen und Farbtiefen sowie ganz ungewöhnliche Farbtöne kommen beim Turmalin vor. Allerdings fehlten bisher auf der reichen Farbenpalette des "Edelsteins des Regenbogens", wie er auch genannt wird, die rein gelben Farbtöne. Die meisten bisher gefundenen gelben Turmaline zeigten einen leichten Stich ins Braune. Aber der Turmalin hat nicht nur viele Farben, er ist auch immer wieder für eine Überraschung gut – so wie zu Beginn der 1990er Jahre, als aus Paraiba in Brasilien plötzlich fantastische blaugrüne bis türkisfarbene Turmaline in den Handel gelangten.

Inzwischen hat der farbenreiche Edelstein die Welt bereits wieder mit einer neuen Varietät überrascht, und dieses Mal sogar in der Farbe Gelb: Im südlichen Ostafrika in Malawi wurde im Herbst 2000 eine Edelsteinlagerstätte mit bildschönen gelben Turmalinen entdeckt. Das frische, frühlingshafte Gelb dieser Turmaline ist klar und rein und zeigt einen ganz feinen Stich ins Grüne. Unter dem Markennamen "Canary" ist die neue Trumalinvarietät inzwischen im Handel.

Es handelt sich hier um eine besonders interessante Spielart des Turmalins. Für die elektrisierend gelbe Farbe sind feine Spuren von Magnesium verantwortlich. Da nicht alle Rohkristalle bereits beim Auffinden das leuchtende Gelb zeigen, muss ein Teil der Steine vor dem Schleifen einen Aufenthalt im Brennofen bei circa 700 Grad Celsius über sich ergehen lassen. Ohne diese Behandlung hätte die Farbe einen leichten Stich ins Bräunliche. Diese Behandlung führt nur deshalb zum erwünschten Ergebnis, weil Turmaline typischerweise in verschiedenen Blickrichtungen unterschiedliche Farben und Farbintensitäten zeigen. Durch die Hitzebehandlung wird auch die zweite Farbe des Turmalins, in diesem Fall ein leichtes Braun, in das begehrte strahlende Gelb umgewandelt. Es handelt sich hier um eine bei vielen Edelsteinarten übliche Behandlungsart, deren Ergebnis irreversibel ist.

Größere gelbe Turmaline kommen auch in Malawi selten vor, zumal nur rund 10 Prozent der Ausbeute Edelsteinqualität hat. Geschliffen wiegen mehr als 95 Prozent weniger als ein Karat. Allerdings haben sie hervorragende Trageeigenschaften, denn wie alle Turmaline haben auch die kanariengelben Schönheiten aus Malawi die gute Härte von 7 bis 7,5 auf der Mohs´schen Skala.

Noch eine Besonderheit zeichnet diese Edelsteine aus - und das ist ihr feiner Geruch. Den nimmt zwar nicht ihre Trägerin wahr, sehr wohl aber der Schleifer, der den Rohkristallen mit ruhiger Hand ihre endgültige Form gibt und dabei sorgfältig darauf achtet, dass das frische Gelb bestmöglichst zur Geltung kommt. Erfahrene Schleifer bearbeiten diese Edelsteine besonders gerne, denn: "Das sind die einzigen Edelsteine, die gut riechen".

Weshalb riecht ein Edelstein? Die Erklärung ist einfach: Turmalinkristalle sind an der Fundstelle oft eingebettet in ein schwarzes Material, das vor dem Schleifen entfernt werden muss. Eines Tages hatte einer der Besitzer der Edelsteinmine in Malawi entdeckt, dass sich das störende schwarze Material gut entfernen lässt, wenn man die Rohkristalle in Wasser unter Beigabe von Zitronensaft abkocht. Und seither haben die gelben Turmalinkristalle aus Malawi nicht nur die angenehme Farbe frischer Zitronen, sondern auch deren Geruch. Zumindest vor dem Schleifen.

Description copied with friendly permission of :
© created by ICA Gembureau Europe • Idar Oberstein • Germany